23.–24. Oktober 2018 | Kameha Grand, Bonn

AM-Automation: Erfahrungsberichte mit dem AutoStore Lagersystem18.09.2015

Gastbeitrag von Johannes Traub, Vertriebs- und Projektleitung, AM-Automation GmbH:

Welcher Versandhändler träumt nicht von einem Lager, bei dem die Waren von selbst den Weg in den Versandkarton finden, oder zumindest die Waren auftragsbezogen an den Packplätzen ankommen? Doch meist sind das Visionen, die man scheinbar nur ab einem beträchtlichen Umsatz träumen darf. Denn das Investitionsvolumen für die Technik ist beträchtlich und die Erweiterbarkeit im Falle des Wachstums meist sehr begrenzt. Nicht so beim AutoStore Lagersystem.

Dieses Kleinteilelagersystem erinnert sehr stark an den Legobaukasten aus Kindertagen. Die Lagergröße lässt sich beliebig konfigurieren und Erweiterungen können ohne zusätzliche Stillstandszeiten hinzugefügt werden. Auch die Durchsatzleistung ist beliebig skalierbar und jederzeit während des Tagesbetriebs veränderbar. Dies macht AutoStore von AM-Automation zu einem sehr flexiblen und zukunftssicheren Lagersystem, was die drei Fallstudien Tennis-Point, L-Shop Team und Eheim beweisen.

Tennis-Point: Investitionen folgen dem Bedarf

„Für uns war AutoStore die einzige Alternative zu der bisherigen manuellen Kommissionierung in den Fachbodenregalen“, berichtet Maik Langenberg der Geschäftsführer von TennisPoint. Der Tennisshop, der innerhalb weniger Jahre zu einem echten Onlineshop wurde und dabei jährlich seinen Umsatz mehr als verdoppelte, setzt seit dem Sommer 2013 auf eine AutoStore Anlage mit 40.000 Lagerplätzen. Doch anstatt lange in die Zukunft zu investieren, hat Tennispoint immer nur so viel investiert wie für das momentane Geschäft erforderlich war. So wurden nachträglich 10.000 Kisten oder vor der jeweils nächsten Saison weitere Roboter geordert. „Wir mussten dadurch nicht lange im voraus Finanzieren, sondern konnten uns auf die Flexibilität von AutoStore verlassen“, sagt Maik Langenberg.

AM-Automation

Autostore Anlage von AM-Automation

 

L-Shop Team: Konsolidierungsbedarf reduzieren

Die Firma L-Shop Team GmbH hatte zum Zeitpunkt der AutoStore Integration im Jahr 2012, bereits knapp 20.000m² Lagerfläche für den Textilversandhandel. Die weitläufigen Lagerflächen und die damit verbundenen weiten Wege, machten einen relativ großen Konsolidierungsbereich notwendig. Auf der Suche nach einem effektiven Konsolidierungssystem wurde Stefan Schenk, der Geschäftsführer von L-Shop, auf AutoStore von AM-Automation GmbH aufmerksam. Nach mehreren Referenzbesuchen entschied man sich für ein System mit 21.000 Behältern und 15 Robotern. „Zuerst einmal wollten wir die gängigsten Produkte in das automatische Lagersystem übernehmen, um den Konsolidierungsbedarf zu reduzieren und weiteren Platz für zusätzliche Produkte zu schaffen“, erläutert Herr Schenk.

Doch dabei blieb es nicht. Inzwischen beauftragte L-Shop die Firma AM-Automation mit schon drei Erweiterungen. Stefan Schenk erklärt das so: „Spätestens nachdem wir im eigenen Haus erlebt hatten, wie viele unserer Artikel wir im AutoStore lagern und so effektiv kommissionieren können, war allen bei uns klar, dass dies die Zukunft für unsere Geschäftsentwicklung ist.“

Dies war im Jahre 2012, heute besitzt L-Shop die AutoStore Anlage mit den meisten Robotern weltweit. “Unser Produktvielfalt und die Mengen, die wir täglich handhaben, sind in den letzten Jahren so sehr gewachsen. Dieses Wachstum war für uns nur mit AutoStore möglich“, so Stefan Schenk.

 

Flexible Lösung von AM-Automation auch bei Platzproblemen: Beispiel Eheim GmbH

Ein weiteres Beispiel für eine gelungene AutoStore Integration ist die Firma Eheim GmbH in Deizisau bei Stuttgart. Der Hersteller und Händler für Aquariumbedarf sah sich ebenfalls vor größeren Platzproblemen. Bei einer weiter steigenden Produktvielfalt und einem zunehmenden Anteil der Kleinmengen, stand doch nicht mehr Raum für die Kommissionierung zur Verfügung. Das Hallendach wurde im Lagerbereich kurzerhand auf 7,5m angehoben, damit die maximale Lagerhöhe von 16 Kisten und einen Platzeinsparung von über 60% erreicht werden kann. Heute ermöglicht ein AutoStore Lager mit 7.400 Kisten und 10 Robotern die Tagesmenge von knapp 3.000 Auftragspositionen an nur einem Kommissionierplatz abzuarbeiten. „Das im Frühjahr 2014 errichtete AutoStore Lager hat nur ein Problem“, berichtet uns der Logistikleiter Klaus Uhlmann augenzwinkernd, „die Anlagenstörungen sind so selten, dass wir lange keine Routine bei der Störungsbehebung bekommen haben.“
AM-Automation bietet in solchen Fällen mit seinem 24h Hotline- und Service Team Unterstützung.

AM Automation

Aquariumbedarf Eheim GmbH

 

Der AM-Serviceleiter Daniel Thalmann bestätigt uns, dass er in einem guten Kontakt mit allen der inzwischen 15 deutschen AutoStore Kunden steht. Per Onlineverbindung organisiert er Mitarbeiterschulungen und lädt Reparaturanleitungen auf die Bildschirme der Superuser. „Wenn gewünscht, begleiten wir die Anlagen auch online, so dass unsere Kunden kein weiteres Fachpersonal für die Anlagenbegleitung einstellen müssen.“ schildert Daniel Thalmann den Service des AutoStore Anbieters.

 

AM-Automation: Automatische Kommissionierung per Roboter

Doch was ist mit dem Anfangs erwähnten Traum von den automatisch gepackten Versandpaketen? Können wir in Zukunft unsere Versandpakete auch automatisch packen lassen? In Kombination mit AutoStore haben wir die weltweit kompakteste Roboterkommissionierzelle entwickelt. An einem Arbeitsplatz können zukünftig bis zu 1.000 Artikel pro Stunde direkt in Versandkartons verpackt werden. Diese Zukunftsvariante kann bei jedem AutoStore Kunden auch nachträglich adaptiert werden.

AM-Automation GmbH ist ein Logistikunternehmen mit über 28-jähriger Erfahrung im Bereich der automatischen Förder- und Lagertechnik. Mit seinen innovativen Produkten und kundenspezifischen Lösungen konnte es in der Vergangenheit viele auch namhafte Kunden überzeugen. Kurze Lieferzeiten, ein aktives Qualitätsmanagement und eine 24 Stunden Servicehotline gehören dabei zur Selbstverständlichkeit.

Auf der NEOCOM 2015 finden Sie uns am Stand-Nummer 300 – wir freuen uns auf Ihren Besuch! Zur Terminvereinbarung stehen ich Ihnen unter Tel. 07136-9575 64, E-Mail johannes.traub@am-automation.de gern zur Verfügung.

 

Dies ist ein Gastbeitrag von der Firma AM-Automation, einem der Aussteller der diesjährigen NEOCOM in Düsseldorf. Autor des Beitrags ist Johannes Traub, Vertriebs- und Projektleitung bei AM-Automation. Vielen Dank für den Input! Wenn Sie interessiert sind, einen Gastbeitrag zum NEOCOM-Blog beizusteuern, steht Ihnen meine Kollegin Diana Pounsford (pounsford@managementforum.com) gern zur Verfügung. 

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortete als ehemalige Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von