23.–24. Oktober 2018 | Kameha Grand, Bonn

Internet-Kritiker Andrew Keen: „Wir alle werden zu Daten“07.05.2015

Die NEOCOM Konferenz und Messe hat den Anspruch, auch kontroverse Positionen zu besetzen. Vor diesem Hintergrund dürfen wir sehr gespannt sein auf den Auftritt von Keynote-Sprecher Andrew Keen auf der diesjährigen Konferenz in Düsseldorf.

 

In seinem Buch „Das digitale Debakel: Warum das Internet gescheitert ist – und wie wir es retten können“ (im Original erschienen unter dem Titel „The Internet is not the Answer“) vertritt Keen die These, dass die „hypervernetzte“ Welt einer Gruppe junger weißer Männer im Silicon Valley zu immer mehr Reichtum verhilft, aber die Gesellschaft als Ganzes in vielerlei Hinsicht ärmer macht.

 

Raubritter im Silicon Valley

 

Keen ist ein gefragter Sprecher über Internet- und Technologie-Themen, der weltweit auf Konferenzen auftritt, darunter TED, Mobile World Congress, Techcrunch Disrupt oder Techonomy. Auf der UN Internet Konferenz in Rio de Janeiro führte er ein vielbeachtetes Streitgespräch mit dem „Vater des Internets“ Vint Cerf.

 

Andrew Keen, der vom GQ Magazin in Großbritannien zu den 100 am besten vernetzten Personen in 2015 gewählt wurde, vergleicht die „Silicon-Valley-Übermenschen“ gerne mit Raubrittern.

 

„Die Interessen der Menschheit und die Interessen von Facebook sind sehr verschieden“

 

An Mark Zuckerberg, dem Facebook-Milliardär, schätzt Andrew Keen, dass er ein sehr entschlossener, brillianter Anführer ist. Aber er teilt nicht die Ansicht von Zuckerberg, dass soziale Netzwerke gut für die Menschheit sind.

 

Seiner Meinung nach erzeugen Social Media Zersplitterung und Isolation. Die Interessen von Facebook und die Interessen der restlichen Welt hält er für in Wahrheit sehr verschieden, auch wenn Zuckerberg das Gegenteil behaupte.

 

Seine These ist, dass das Internet zu einer „Winner-Takes-All“-Wirtschaft und –Kultur mit immer mächtigeren Eliten führt. Er befürchtet insbesondere eine Aushöhlung der Mittelschicht, wenn eine Handvoll Firmen im Silicon Valley die gesamte Wirtschaft kontrollieren und zu Monopolen tendieren.

 

Andrew Keen: „Wir werden zu Produkten“

 

Jedes Mal, wenn wir Facebook oder Google nutzen, würden wir zum potenziellen Werbekunden und gäben ihnen mehr Daten über unsere Bewegungen, unser Denken, darüber, was wir mögen und was nicht und über unsere Netzwerke. Die „Umsonst-Kultur“ sei also niemals wirklich umsonst und wir würden zu Daten und Produkten gemacht, so Andrew Keen.

 

Einen kurzen Vorgeschmack auf Keen’s Thesen bietet diese Video über sein Buch „Das Digitale Debakel“:

 

Andrew Keen ist ein manchmal unbequemer Mahner, der mit seiner Internet-Kritik einen interessanten Kontrapunkt im Programm der NEOCOM 2015 setzen wird – bestimmt eines der Highlights der diesjährigen Konferenz und Messe!

 

 

Foto Andrew Keen: @ Michael Amsler Photography, Jesse Street 361, 95472 Sebastopol, Vereinigte Staaten von Amerika

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortete als ehemalige Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von