10.-11. Oktober 2018 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

„Digitalisierung ist ein ganzheitliches Thema“ – Dr. Felix Kreyer, MARC O’POLO im Interview02.08.2017

Dr. Felix Kreyer Marc O'Polo

Dr. Felix Kreyer ist bei MARC O’POLO als Managing Director für den Online-Bereich zuständig. Der ehemalige Zalando-Manager, der seine Wurzeln in der Berliner Startup-Szene hat, scheut nichts mehr als die Aussage „Haben wir nicht“ im Handel. Kanäle spielen dabei keine Rolle, sondern die Kundenfokussierung steht im Mittelpunkt seiner Philosophie.

Im Vorfeld der NEOCOM 2017, bei der Dr. Felix Kreyer als Referent dabei ist, sprachen wir mit ihm über die Crosschannel Strategien von MARC O’POLO

Dr. Felix Kreyer, Sie verkaufen sowohl über eigene Filialen, einen eigenen Online-Shop als auch klassisch über den B2B Großhandel. Letztes Jahr haben Sie den „NEO Excellence in Multichannel“ erhalten. Worin besteht vor allem die Komplexität, diese Vertriebskanäle im Sinne eines „Crosschannel“ zu verzahnen?

Dr. Felix Kreyer: „Die große Herausforderung besteht darin, radikal vom Kunden aus zu denken und nicht mehr vom Kanal aus. Das betrifft alle Bereiche – von den technischen Systemen über die Lagerbestände bis hin zu den Touchpoints, mit denen der Kunde direkt in Kontakt kommt, z.B. in der Filiale oder mit den Mitarbeitern.

Wir müssen sicherstellen, dass der Kunde im Fokus unserer Betrachtung steht und nicht der Erfolg eines einzelnen Kanals. Die zentrale Frage lautet: Wie können wir den Kunden optimal bedienen und den Umsatz mit dem Kunden maximieren?

Ein Beispiel: Ich biete dem Kunden in einem Verkaufsgespräch einen Artikel an, der in meinem Kanal nicht vorrätig ist. In diesem Fall lautet die vorrangige Frage nicht: Wie halte ich diesen Kunden in meinem Kanal, damit er bei mir kauft, sondern: Wie schaffe ich es, dem Kunden möglichst einfach zu diesem Teil zu verhelfen und es bei mir als Marke bzw. als Händler zu kaufen?

Die Frage, über welchen Kanal der Kunde das gewünschte Teil erwirbt, muss an dieser Stelle zweitrangig sein.“

Welche digitalen Services haben am PoS Ihrer Meinung nach das größte Potenzial? Welche sind eher Makulatur und tragen nichts zum Umsatzwachstum bei?

Dr. Felix Kreyer: „Mit Abstand das größte Potenzial haben aus meiner Sicht sämtliche Maßnahmen, die die Verfügbarkeit der Ware erhöhen und verhindern, dass ein Kunde aufgrund fehlender Cross Channel Angebote sein gewünschtes Teil nicht kaufen kann.

Zukünftig geht es darum, durch eine intelligente Verzahnung von Kanälen und Beständen den Kunden zufrieden zu stellen und ihm Teile anbieten zu können, die in anderen Kanälen vorrätig sind.

Services, die keinen wirklich erkennbaren oder messbaren Nutzen haben, sondern eher eine technisches Gimmick sind, sehe ich kritisch. Das liegt zum Teil aber auch daran, dass diese Services noch nicht vollständig ausgereift sind. Oft wird unterschätzt, welche Ressourcen ein bestimmter Service benötigt.

Der „Magic Mirror“ ist zum Beispiel ein tolles technisches Gadget, aber er muss auch mit dem richtigen Content bespielt werden, damit der Kunde einen echten Mehrwert aus ihm ziehen kann. Die benötigten Zusatzinformationen zu einem Artikel sind jedoch oft nicht vorhanden und der Aufwand, um diese zu generieren, ist sehr hoch“


Erlebniseinkauf im MARC O’POLO Concept Store 

 

Wo legen Sie Ihre Schwerpunkte bei der weiteren Digitalisierung? Eher im Online- oder eher im Offline-Bereich?

Dr. Felix Kreyer: „Digitalisierung ist aus unserer Sicht kein Online- oder Offline-Thema. Für uns ist Digitalisierung ein ganzheitliches Thema und die Aufgaben lauten: „Konsequent vom Endkunden aus denken“ sowie „den direkten Endkundenkontakt und die uns vorliegenden Endkundeninformationen wirklich nutzen – und zwar über alle Kanäle und Bereiche hinweg“.

Außerdem ist der Aufbau von neuen Kompetenzen wichtig. Dazu gehört zum einen eine gewisse Intelligenz bei der Arbeit mit Daten, wie z.B. komplexe Analysen und die Ableitung von Handlungsempfehlungen oder der Aufbau von Forecasting-Modellen.

Zum anderen wird es für uns als Modeunternehmen und -händler immer wichtiger, Technologiekompetenz aufzubauen, damit wir künftig nicht nur selbst einschätzen können, welche Technologien wir brauchen, sondern diese auch selbst gestalten und weiterentwickeln zu können.“

Treffen Sie Dr. Felix Kreyer auf der NEOCOM in Düsseldorf, 11.-12. Oktober 2017. Hier geht es direkt zur Registrierung.

 

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von