23.–24. Oktober 2018 | Kameha Grand, Bonn

E-Commerce: Deutschland steigt im internationalen Ranking auf Platz 517.04.2015

Im Global Retail E-Commerce Ranking von AT Kearney, welches das renommierte internationale Beratungsunternehmen im April 2015 vorgelegt hat, lässt Deutschland erstmals Südkorea hinter sich. Angeführt wird das Ranking von den USA, gefolgt von China, Großbritannien und Japan.

 

Deutschland wird im internationalen Vergleich von den E-Commerce Experten besonders hoch bewertet beim Kriterium Konsumentenverhalten. Dieser Punkt umfasst zum Beispiel die Internet-Durchdringung, die Einkaufsgewohnheiten und die Affinität zu neuen Technologien. Je höher ein Land hier bewertet wird, desto besser ist das Klima für den Online-Handel. Bei diesem Kriterium liegt Deutschland sogar noch vor Japan, China und den USA.

 

Europäische Märkte holen auf beim E-Commerce

 

Die größten Sprünge im Ranking machten im letzten Jahr Mexiko und Russland. In Europa holten vor allem Belgien, die Niederlande, Dänemark und Spanien auf.

 

Es mutet etwas überraschend an, dass Spanien erstmals in den Top-30 gelistet ist. Das Land erholt sich jedoch langsam aber sicher von seiner Wirtschaftskrise. Es verfügt über eine gute Infrastruktur und sehr aktive Online-Shopper. El Corte Inglés, die in Madrid ansässige Kaufhauskette, hat mit E-Commerce Services wie einer App, Abholung von Online-Einkäufen im Geschäft und kostenloser Lieferung ab einer bestimmten Einkaufssumme seine Online-Verkäufe im Weihnachtsgeschäft um 60% gegenüber dem Vorjahr steigern können.

 

Das Wachstum von global 21% im letzten Jahr erklärt sich durch die Expansion von Pure Playern in neue geographische Regionen, vor allem aber durch das Wachstum, das klassische Händler durch Multi- und Omnichannel-Strategien erzielen konnten.

Global e-commerce spendings

Quelle: AT Kearney / Euromonitor

 

Omnichannel-Händler sind die Gewinner

 

Überhaupt sehen die Berater in eng verzahnten Omnichannel-Strategien die Zukunft. Handelshäuser wie Walmart und Nordstrom bauen ihre Online-Präsenzen deutlich und erfolgreich aus.

 

Auf der anderen Seite finden sich Initiativen von Amazon oder dem in Singapur ansässigen Online-Modehändler Zalora, die ihrerseits in den physischen Handel einsteigen. So eröffnete Zalora im Oktober 2014 seinen ersten Store in einer Mall in Singapur. Der US-amerikanische Online-Händler Warby Parker (Designer Brillen) hat mittlerweile bereits 18 Geschäfte eröffnet. In Deutschland betreibt Zalando in Berlin und Frankfurt eigene Outlets.

 

Die neuesten Trends im Omnichannel-Handel werden vom 7.-8. Oktober 2015 in Düsseldorf auf der NEOCOM im Fokus stehen. In Kürze werden wir die ersten Sprecher bekannt geben. Auf der NEOCOM haben Sie die Möglichkeit, direkt mit Macherinnen und Machern ins Gespräch zu kommen und von ihren Erfolgsstrategien im interaktiven Handel zu lernen.

 

Melden Sie sich hier als Besucher an. Wir freuen uns auf Sie!

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortete als ehemalige Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von