10.-11. Oktober 2018 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

„Wir sind alle E-Commerce Menschen“ Interview mit Daniel Raab, Managing Director 7Commerce GmbH20.12.2016

Daniel Raab 7Commerce im Interview

Daniel Raab ist Geschäftsführer von 7Commerce. Wir sprachen im Vorfeld des Kongresses Online Handel in Berlin (7.-8. Februar 2017) mit ihm über seine Philosophie der Zusammenarbeit mit Startups. Welche Fehler werden oft in der Zusammenarbeit mit Startups begangen?

Schon sehr früh hat ProSiebenSat.1 auf die Zusammenarbeit mit Startups gesetzt, mit einem eigenen Accelerator und Media Investments nach dem Muster Media-for-Equity oder Media-for-Revenue. Das Tochterunternehmen 7Commerce GmbH bündelt alle strategischen Beteiligungen im E-Commerce Geschäft der Gruppe.

Daniel Raab, Sie sprechen auf dem Kongress Online Handel über das Verhältnis von Corporate und Startups. Welche Formen der Partnerschaft funktionieren aus Ihrer Sicht am besten?

Daniel Raab: „Die einfache Antwort lautet: Best of Both Worlds, weil beide Seiten Stärken mitbringen und es Bereiche gibt, die der jeweils andere besser macht. Diese versuchen wir als DAX-Konzern mit unseren strategischen Beteiligungen besonders fokussiert anzugehen. Im ersten Schritt steigen wir oftmals mit einem Minderheitsanteil über Media-for-Revenue beziehungsweise Media-for-Equity ein.

Das Ziel ist, den jeweiligen Markt und das Business der jeweiligen Firma kennen zu lernen und besser zu verstehen. Im zweiten Schritt prüfen wir, ob die TV-Werbung das Wachstum pusht und ob die Managementteams erfolgreich arbeiten. Ist das der Fall, stocken wir unsere Anteile auf Mehrheit auf oder übernehmen vollständig. Dazu gehört auch Support im Operativen Business, direkter Austausch von Expertisen und die Nutzung von Synergien innerhalb unserer Beteiligungen. Erfolgreiche Beispiele sind mydays, Amorelie und Flaconi. Schritt 3 ist die etwaige internationale Expansion, die wir von Fall zu Fall prüfen.  Dabei legen wir großen Wert darauf, dass die Unternehmen autark arbeiten, um die Geschwindigkeit nicht zu verlieren.“

Wie unterstützen Sie Startups konkret?

Daniel Raab: „Wir bringen die Expertise eines Konzerns in die Partnerschaft ein und ergänzen die Gründer entsprechend. Ein Beispiel hierfür ist die Media-Effizienz. Wir legen großen Wert darauf, dass die Media, die wir investieren, bestmöglich genutzt wird. Dafür haben wir eigene Abteilungen, die Media Analytics beherrschen, und mit den Unternehmen – basierend auf den Zielen der Media-Kampagne – zusammen das Bestmögliche aus der Fernsehwerbung herausholen. Das ist ein typisches Beispiel dafür, was wir als Konzern besser können, weil wir das seit Jahrzehnten machen.

Wenn das Start-up Unternehmen dann im zweiten Schritt eine Mehrheitsgesellschaft von ProSiebenSat.1 wird, dann kommen weitere Services hinzu, wie beispielsweise unsere Legal Abteilung. Wir versuchen dann beispielsweise , Rahmenkonditionen mit Dienstleistern abzuschließen, die es den Startups ermöglichen, durch unsere Gruppenkonditionen bessere Einkaufsbedingungen zu erhalten, um sich autark ihr eigenes HR-System auszusuchen.“

 

Welche Branchen kommen für Sie hauptsächlich für eine Zusammenarbeit mit Startups in Betracht?

Daniel Raab: „Die größten Erfolge zeigen sich bei Produkten, die die Massen interessieren, Erklärungsbedarf haben, Vertrauen und Emotionalisierung erfordern. Allerdings: Die Geschäftsmodelle müssen schon reibungslos funktionieren sobald im Fernsehen geworben wird und die Start-ups schnelles Wachstum auf Vertriebsseite stemmen können.

Man redet oft von ProSiebenSat.1 als Investor. Das ist richtig, aber wir sind mittlerweile weit mehr und stehen den Unternehmen als starker Partner und Wachstumskatalysator zur Seite. In meinem Team sind wir alle E-Commerce Menschen mit jahrelanger Retailerfahrung. So bringen wir die Unternehmen auch in Fragen der Business Intelligence oder des Reportings auf ein höheres Level und unterstützen sie stark, auch mit Ressourcen.

Wir wollen die Unternehmen immer weiter entwickeln gemeinsam mit den Gründern der Gesellschaften. Das ist ein ganz großer Unterschied, denn wir agieren nicht wie eine Bank oder ein Investor. Wir sind viel näher operativ an den Unternehmen dran, aber immer unterstützend. Unsere Strategie ist, dass die Unterstützung angefragt werden muss und wir sie nicht aufdrängen.

Daniel Raab Seit 2011 online, seit 2015 komplett durch ProSiebenSat.1 übernommen: Flaconi.de

Seit 2011 online, seit 2015 komplett durch ProSiebenSat.1 übernommen: Flaconi.de

Der Konzern ProSiebenSat.1 ist strategisch in vielen Feldern aktiv. Wir haben zum einen Online-Comparison Portale mit Verivox oder Moebel.de. Mit Flaconi oder Amorelie haben wir klassische Handelsplattformen. Im Reisebereich sind wir mit weg.de oder etraveli extrem gut aufgestellt. Wir fangen jetzt nach und nach an, auch vertikale Marken zu akquirieren, die wir im Fernsehen bewerben. Da ist zum einen die Kooperation mit Windstar Medical, zum anderen die Zusammenarbeit mit Teatox, einer Marke, die mittlerweile sehr bekannt ist. All diese Marken profitieren immer stark von der Fernsehwerbung und der Reichweite von ProSiebenSat.1.“

 

Welche Fehler machen Corporates oft, wenn sie mit Startups zusammenarbeiten? Wie könnten sie diese Fehler vermeiden?

Daniel Raab: „Man darf nicht unterschätzen, wie stark abhängig die Start-ups von ihren Gründern oder Geschäftsführern sind. Als Konzern greifen wir auf andere Funktionen und Ebenen zurück. Diese Stärke ist in einem jungen Unternehmen oft nicht vorhanden, die nächste Ebene ist oft nicht auf dem gleichen Level wie der Gründer selbst.

Bezieht man als Konzern nun den Gründer oder Geschäftsführer sehr stark in die strategischen Konzerndiskussionen einbezieht, dann fehlt er oder sie operativ. Das verhindern wir, indem wir die Unternehmen autark arbeiten lassen und eher unterstützend agieren.“

 

Warum sollte jemand zu Ihrer Session in Berlin auf dem Kongress Online Handel kommen?

Daniel Raab: „Wenn Sie unsere Investment- und Akquise-Historie anschauen, dann haben wir vielfach in wirklich junge Unternehmen investiert. Schauen Sie sich an, wie früh wir in Amorelie investiert haben. Da war der Umsatz noch auf einem relativ kleinen einstelligen Millionenbetrag.

Wir führen aber auch Transaktionen mit gestandenen Unternehmen, wie zuletzt Parship oder Etraveli durch. Die Breite der Erfahrung ist bei ProSiebenSat.1 nahezu einmalig. Unser USP: Wir können neben Medialeistung auch Cash investieren und stehen den Unternehmen als starker Partner und Wachstumskatalysator zur Seite.  Darüber möchte ich sprechen.“

Treffen Sie Daniel Raab persönlich am 7.-8. Februar 2017 in Berlin auf dem Kongress Online Handel. Vielleicht können Sie ihn dort von Ihrer Geschäftsidee überzeugen…?

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von