12.-13. Oktober 2016 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

Auszeichnungen für Kataloge und Online-Shop des Jahres 2013 an eibe, Loberon und Gudrun Sjöden29.10.2013

Erstmalig wurden die Preise der beiden Wettbewerbe „Katalog des Jahres“ sowie „Online-Shop des Jahres“ auf der großen Bühne der Eröffnungsgala zur NEOCOM verliehen. Dabei wurden der Katalogversender eibe, der Online-Shop Loberon und der Online-Naturmode-Shop gudrunsjoeden.de ausgezeichnet.

Katalog des Jahres – B2B: eibe

Der eibe Katalog 2013 wird an B2B-Kunden, insbesondere Kindergärten und Horte mit einem praktischen und aufmerksamkeitsstarken Umfeld verschickt. Eyecatcher ist die gestaltete Versandbox, die sofort Neugier auf den Inhalt weckt. Auf der Box wirbt eibe zudem direkt mit einer Vorteilsargumentation dafür, warum B2B-Kunden den Katalog sofort lesen sollten. So ist der Katalog laut Titel jetzt vielseitiger, übersichtlicher und wertvoller als er früher war. Gelungen ist zudem das Titelbild auf der Box. So illustriert die Schaukel stellvertretend, dass man bei eibe ein Sortiment rund um Produkte für Spielplätze sowie Sport- und Freizeit-Artikel für Kinder bestellen kann. Die Verpackung bildet aber nicht nur eine Schaukel ab, sondern zeigt sie auch leicht in Bewegung. In Kombination mit den warmen Hintergrundfarben ist der Titel damit sehr emotional gestaltet – was im B2B-Handel eher selten der Fall ist, da sich Händler meist auf das Produkt an sich konzentrieren.

Das emotionale Bild vom Versandkarton findet sich auch auf dem Katalog-Titel wieder. Dieses Mal mit einem Kind, das Augenkontakt zum Betrachter herstellt. Preis und Seitenverweis zur angebotenen Schaukel wurden nicht vergessen. Die Adresse des Online-Shops, ein Saisonhinweis, Das eibe-Logo mit Claim sowie der Slogan des Kataloges „Wir bringen Bewegung in Ihre Welt“ machen den Titel nahezu perfekt. Auf Seite 2 begrüßt CEO und Inhaber Tilo Eichinger die Kunden persönlich im President‘s Letter. Vorbildlich ist, dass in einem PS unter dem Anschreiben noch einmal einer der Vorteile für Kunden aufgegriffen wird – in diesem Fall verspricht eibe faire Preise. Ebenfalls gelungen ist, dass auf der Seite zwei auch ein Produkt aus dem Sortiment zu sehen ist. Konkret wird ein Fußballtor beworben, sodass die Seite trotz der allgemeinen Informationen im President‘s Letter auch einen Artikel verkaufen kann. Die Bestellwege werden am unteren Seitenrand aufgezeigt. Dort stehen die Telefon-Hotline, die Fax-Nummer und die Adresse des Online-Shops. Hier sucht der Kunde typischerweise danach.

Die Produktseiten sind sehr übersichtlich gestaltet. Das liegt mit daran, dass eibe gut mit Klinkern und Störern arbeitet. Eine kleine Zahl in einem Kreis verdeutlicht auf einen Blick, ab welchem Alter ein Spielzeug für Kinder geeignet ist. Ein gelber Kreis mit der Inschrift „Bestpreis“ weist wiederum auf besonders günstige Produkte hin. Ein Etikett mit der Aufschrift „neu“ bewirbt neue Artikel im Sortiment, Produkte mit dem Zusatz „Nur bei uns“ weisen auf Eigenmarken hin. Dieses Muster verwendet eibe durchgängig, so dass Kunden schon nach wenigen Seiten die Klinker und Störer verinnerlicht haben dürften.

Das Fazit der Jury

Eibe zeigt auf, wie man im B2B-Handel emotionale und benutzerfreundliche Kataloge gestalten kann. Der Katalog wirkt von Anfang bis Ende stimmig und zeigt auf, wie man selbst über tote Katalogseiten für die Vorteilsargumentation eigene Produkte verkaufen kann. Die aufwendige Daumennavigation erleichtert den schnellen Zugriff auf die gewünschte Seite. Ein tolles Konzept, gut umgesetzt.

Katalog des Jahres – B2C: Loberon

Unter der Marke Loberon verkauft Christian Bühring mit seinem Team seit anderthalb Jahren hochwertige und stilvolle Möbel. Erfahrungen in diesem Umfeld konnte er bereits zuvor bei dem auf Möbel spezialisierten Mirabeau-Versand sammeln. Und diese Expertise sieht man dem Katalog auch gleich an. Er fällt allein schon dadurch auf, dass das Format etwas höher und breiter ausfällt als ein klassisches DINA4-Format. Dadurch bietet der Katalog viel Platz für großzügige Bildwelten, wie sie bereits auf dem Cover des Katalogs exemplarisch zu sehen sind. Das Titelbild bietet dazu auch alle Merkmale, die ein gutes Cover haben muss: Ein Artikel – in diesem Fall ein Esstisch – wird dem Kunden präsentiert, der Untertitel „Coming Home“ beschreibt das Sortiment rund um Accessoires und Möbel und am Seitenende wird die Internet-Adresse des Online-Shops genannt. Schön wäre zwar noch, wenn beim Produkt ein Hinweis auf die Seite stünde, auf der man diesen Artikel bestellen kann, doch auch so erfüllt das Cover seinen wichtigsten Zweck: Es animiert Kunden dazu, in dem Printkatalog zu blättern.

Vor der letzten Seite ist eine Bestellkarte für Kunden eingeheftet. Zwar dürften die meisten Kunden heute wohl über die Kennziffern online bestellen, die gedruckte Karte verdeutlicht dem Kunden zum Schluss aber noch einmal, dass er nun auch bestellen soll. Gelungen ist ebenfalls, dass direkt unter dem Bestellschein auch eine Gutscheinkarte eingeheftet ist, mit der man den Katalog auch gratis an Freunde schicken lassen kann. Vorbildlich, denn auf Freundschaftswerbung verzichten leider immer noch viele Versender. Zum Abschluss zeigt Loberon auf dem Rücktitel drei Produkte, die zueinander passen und daher in Kombination gekauft werden können. Am Seitenende werden zudem Telefon-Hotline und Internet-Adresse des Online-Shops genannt, um Kunden das Bestellen so einfach wie möglich zu machen. Loberon verspricht außerdem einen Gutschein über zehn Euro, wenn sich Kunden online für den Newsletter registrieren.

Das Fazit der Jury

Keine Frage: Bei der Kataloggestaltung und der Produktfotografie waren absolute Profis am Werk, was man dem Katalog auch sofort ansieht. Es macht daher einfach Spaß, darin zu blättern.

Online-Shop des Jahres: Gudrun Sjöden

Gudrun Sjöden ist in diesem Jahr der Preisträger unseres Branchen-Awards „Online-Shop des Jahres“. Und diese Auszeichnung hat sich der auf farbstarke Mode und Heimtextilien aus Naturmaterialien spezialisierte Multichannel-Händler redlich verdient. Denn der deutsche Online-Shop der schwedischen Designerin Gudrun Sjöden bietet gleich mehrere zukunftsweisende Aspekte, die eine Leuchtturmfunktion für die gesamte Versandhandelsbranche haben und die andere Online-Händler daher ebenfalls auf ihr Online-Geschäftsmodell übertragen können.

USP: Inspirierende Produktwelten

Der Online-Shop von Gudrun Sjöden ist nicht für den Zielkauf optimiert, wie es heute üblich ist. Das macht sich bereits dadurch bemerkbar, dass eine Suchmaske erst erscheint, wenn man explizit den Menüpunkt „Suche“ im Online-Shop auswählt. Gudrun Sjöden kann Kunden dagegen geschickt inspirieren und dadurch Impulskäufe auslösen – was gerade im Online-Modehandel ein entscheidender Faktor wird. Schließlich möchten sich Kunden gerne etwas gönnen, ohne ein konkretes Produkt im Kopf zu haben. Das Sortiment wird daher im Online-Shop von Gudrun Sjöden in einzelnen Themenwelten präsentiert. Kunden finden so zum Beispiel Bekleidung, deren Designs von den Naturfarben der Inselgruppe der Azoren inspiriert worden sind. Die einzelnen Textilien werden mit sehr hochwertigen Fotos präsentiert, die Models mit der Mode beispielsweise vor Ort auf einzelnen Inseln zeigen. Durch den Verzicht auf Freisteller und Legeware bekommt der Shop eine eigene Note. Da Gudrun Sjöden dieselben Bilder auch in Katalogen nutzt, kommuniziert der Multichannel-Händler auf beiden Kanälen ein einheitliches und stimmiges Markenbild.

Gudrun Sjöden ist aber auch deshalb richtungweisend für unsere Branche, da der Mode-Multichannel-Händler ausschließlich Eigenmarken anbietet und sich somit wiederum der Preisvergleichbarkeit und damit auch dem Wettbewerb im hart umkämpften Online-Handel komplett entzieht. Um Kunden das Konzept zu erklären und für die Marke zu begeistern, bietet der Händler direkt auf der Startseite im Shop einen einfachen Einstieg in „Gudruns Welt“. Auf den folgenden Seiten informiert die 1941 geborene Designerin darüber, wie sie zunächst Mode studiert, erste Erfahrungen als Designerin gesammelt und Mitte der 70er Jahre schließlich ihr eigenes Mode-Unternehmen gegründet hat. Sie erzählt außerdem, wie sie beim Bootfahren an der schwedischen Küsten Kraft tankt und sich zu Designs inspirieren lässt. Dadurch erhält der Shop eine persönliche Note und spricht die Kunden ebenfalls emotional an.

So eine emotionale Kundenansprache bietet Gudrun Sjöden aber nicht nur in Online-Shop und Katalogen. Auch in den Filialgeschäften des Multichannel-Händlers erwartet Kunden eine farbenfrohe und inspirierende Produktwelt. Der Händler spricht daher passenderweise auch nicht von einfachen Filialen, sondern so genannten „Konzeptläden“. Neben diesem einheitlichen Markenbild begeistern im Online-Shop aber auch kleine Features. Auf Produktdetailseiten werden zum Beispiel auch andere Varianten der gewünschten Kleidung dargestellt, so dass Kunden vielleicht die Mode auch noch in einer anderen Farbe bestellen. Wer ein Produkt ordern will, kann vor den Kauf noch einmal prüfen lassen, wann das gewünschte Produkt in etwa geliefert wird – auch das ist Service am Kunden.

Das Fazit der Jury

Gudrun Sjöden ist derzeit in insgesamt sieben Märkten aktiv. Seit 1981 ist die Mode-Designerin in Deutschland – dem heute umsatzstärksten Markt – vertreten. Das Unternehmen zeigt also nicht nur, wie man im E-Commerce mit Emotionen verkaufen kann, sondern auch, dass man mit mutigen Online-Konzepten nachhaltig Erfolg haben kann.

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von