11.-12. Oktober 2017 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

So will CONRAD ELECTRONIC gegen die „jungen Wilden“ bestehen – Melanie Lauer im NEOCOM Interview06.09.2017

Melanie Lauer CONRAD ELECTRONICS

Melanie Lauer verantwortet bei CONRAD ELECTRONIC als Vice President den Bereich International Business Supplies. Die Digitalisierung hat auch den B2B Sektor voll erfasst und krempelt derzeit klassische Beschaffungsstrukturen um.

Davon zeugen nicht nur die Entwicklungen bei Amazon Business und der 130-Millionen Exit des B2B Marktplatzes Contorion, der kürzlich vom Werkzeugspezialisten Hoffmann SE übernommen wurde.

Auch CONRAD ELECTRONIC passt seine Strategien den veränderten Marktbedingungen an. In Düsseldorf auf der NEOCOM wird Melanie Lauer einen Überblick über aktuelle Entwicklungen beim Spezialisten für Technik geben, der in insgesamt 22 Ländern aktiv ist. Vorab baten wir sie um einen kurzen Preview, worüber sie in Düsseldorf berichten wird. 

Melanie Lauer, auf der NEOCOM in Düsseldorf sprechen Sie in der B2B Session. Ihre Präsentation hat den Titel „We are living in a VUCA-world!“. Was vergibt sich hinter diesem Akronym?

Melanie Lauer: „VUCA fasst die Herausforderungen zusammen, denen sich Unternehmen mit der zunehmenden Digitalisierung stellen müssten. VUCA steht für Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity. Die Digitalisierung und die Industrie 4.0 läuten eine Revolution ein für Wirtschaft und Gesellschaft.“

Was im B2C E-Commerce bereits gang und gäbe ist, hält auch im B2B Einzug. Wo sehen Sie die größten Veränderungen derzeit?

„Die jungen Wilden machen den Alten das Leben schwer. Die Pure Player sind dem traditionellen Handel oftmals eine ganze Nasenlänge voraus, wenn es um Themen wie Digitalisierung, digitales Marketing, Kundenmanagement aber auch Umsetzungsgeschwindigkeit geht.

Ein B2B Marktplatz nach dem anderen flutet den Markt, und das mit großem Erfolg. Aber warum sind diese Marktplätze so erfolgreich? Mit Trends wie IoT werden bisher nicht-technisierte Branchen technisiert. Damit steigen die Anforderungen an die Produktvielfalt.

Gleichzeitig werden die Produkt-Lebenszyklen drastisch verkürzt. Will man weiter als traditioneller Händler ein One-Stop-Shop sein für den Kunden, dann sprengt das so manche Kostenstruktur.“

Wie begegnen Sie bei CONRAD ELECTRONIC den digitalen Herausforderungen und dieser Unsicherheit, von der Sie sprachen?

„Bei CONRAD begegnen wir diesen Herausforderungen, indem wir unser Geschäftsmodell umgestellt haben. Im April 2017 haben wir Deutschland unseren ersten B2B Marketplace gelauncht.

Bis Ende 2018 werden wir unseren Kunden über diese Plattform über 10 Mio. Produkte anbieten. Wir werden weitere Features ausbauen und die Ausrollung über ganz Europa anstoßen.“


Der B2B Marketplace von CONRAD ELECTRONIC 

Bei CONRAD ELECTRONIC setzen Sie eine Vielzahl innovativer Services ein, vom Online-Kabelkonfigurator bis zu den CONRAD Friends. Was kommt da noch auf uns zu?

„Wir führen laufend Kundenbefragungen durch. Gerade durch unser Key Account Management sind wir mit unseren Kunden täglich in intensivem Kontakt. Soviel darf ich verraten: In 2018 werden wir im Bereich B2B unser Serviceportfolio massiv ausbauen.“

An der B2B Session auf der NEOCOM sind neben Melanie Lauer auch Simon Werner, Head of Marketing & Ecommerce, GastroHero GmbH, Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer, IFH Köln und Martin Groß-Albenhausen, stv. Hauptgeschäftsführer, bevh beteiligt.

Hier geht es direkt zur Anmeldung zum NEOCOM Kongress.

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von