12.-13. Oktober 2016 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

„Technologien des Online-Handels bieten riesige Potenziale für den Offline-Handel“. Interview mit Andreas Bartmann, Globetrotter12.12.2016

Interview Andreas Bartmann Globetrotter Ausrüstung

Das Handelsunternehmen Globetrotter Ausrüstung mit Sitz in Hamburg gibt es bereits seit 1979. Seit Mai 2016 tritt der Multichannel-Händler mit einem komplett runderneuerten Markenauftritt unter dem Motto „Neue Horizonte“ auf.

Damit einher ging ein Relaunch des Online-Auftritts und das Rebranding der stationären Geschäfte, der sogenannten „Erlebnisfilialen“. Dort werden von Personal Shopping über Same Day Delivery, Events, Vorträgen bis hin zur Impfberatung umfassende Services rund um Reise- und Outdoor-Equipment geboten. Den ersten Online-Shop hat Globetrotter übrigens bereits zu BTX-Zeiten eröffnet (1993).

Andreas Bartmann ist Geschäftsführer von Globetrotter Ausrüstung GmbH und leitet ein Team von mittlerweile 1.300 Mitarbeitern. Auf dem Kongress Online Handel in Berlin (7.-8. Februar 2017) nimmt er teil an einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Der stationäre Handel zeigt seine Excellence im Multichannel. Ist der reine Vertriebskanal Online auf dem absteigenden Ast?“.

Globetrotter Ausrüstung Omnichannel Händler

Das wollten wir vorab schon mal von ihm wissen und hatten die Gelegenheit, ihn auf dem Deutschen Handelskongress 2016 zu interviewen.

 

Herr Bartmann, der Titel der Podiumsdiskussion auf dem Kongress Online Handel, bei der Sie dabei sind, lautet „Ist der reine Vertriebskanal Online auf dem absteigenden Ast“ – Wie sehen Sie das?

Andreas Bartmann: „Differenziert. Wir haben unsere Wurzeln im klassischen Offline-Handel und haben Anfang der 90er mit Online-Handel begonnen. Wir haben uns sehr gut weiterentwickelt und stellen fest, dass es mittlerweile unheimlich schwer ist, die Themen On- und Offline voneinander zu trennen. Die Kanäle überschneiden sich sehr. Wir merken das in den internen Diskussionen mit unseren Verantwortlichen: Wo ist welcher Umsatz und welches Budget noch zu rechtfertigen und zu tätigen?

Wir sehen den reinen Online Handel gar nicht mehr unabhängig, sondern in der Gesamtkomplexität des Unternehmens. Es wäre falsch, zu sagen, dass man im Online Handel gewinnt oder verliert. Ohne Online Präsenz wird man jedoch nicht mehr erfolgreich sein können.“

Globetrotter Ausrüstung ist ein Omnichannel-Händler. Welche Kanäle sind für Ihre Marke und Ihre Markenbildung am wichtigsten?

Andreas Bartmann, Globetrotter Ausrüstung: „Unser Sortiment umfasst sehr erklärungsbedürftige, beratungsintensive Produkte. Wir sind der Überzeugung, dass wir diese Beratungskompetenz den Kunden auch offline rüberbringen müssen. Wir finden den Zugang zu neuen Kundengruppen und die Begeisterung für unsere Thematik aber im Wesentlichen im Online-Bereich und nutzen Online, um Kunden in unsere Geschäfte zu bekommen.

Dabei helfen die neuen Services, dass man sich z.B. Beratungstermine holen kann, Produkte in die Filialen schicken lassen kann oder, wenn man sie ad hoc nicht mitnehmen kann, man sich die Produkte nach Hause liefern lassen kann. Diese Vernetzung wird zukunftstragend sein.

Ich bin froh, dass wir die Wurzeln im Offline-Bereich haben, denn wir stellen gerade fest, dass diese Stärke dabei hilft, auch online erfolgreich zu sein. Die klassischen Online-Anbieter haben die Problematik, dass sie die Zugänge nicht bekommen.

Die Anstrengungen, die gerade unternommen werden, aus der Masse der Produkte das individualisierte Sortiment zusammenzustellen ist eine der großen Herausforderungen, die wir aber im Offline-Handel perfekt beherrschen. Wir haben die Beratungskompetenz und das Know-how, den Kunden zielgerichtet auf seine individuellen Sortimente hinzuweisen.“

 

Welchen Services gehört die Zukunft? Womit experimentieren Sie selbst gerade?

Andreas Bartmann: „Wir haben ja die Grundsatzdiskussion, wo der Handel der Zukunft überhaupt stattfindet und ob der klassische Offline-Handel noch funktioniert. Wir glauben mit unseren Produktsegmenten und Preislagen ganz stark an den stationären Handel. Der Handel wird sich in den Städten anders darstellen. Wir werden sicher Schwächen in ländlichen Regionen haben.

Dort, wo wir bei den Menschen sind, glauben wir, dass wir mit den Technologien des Online-Handels bei der Implementierung des Offline-Handels riesige Erfolgsaussichten haben – und riesige Potenziale heben können. Das trägt auch zur Attraktivität der Innenstädte bei, die ja nicht nur durch Einzelhandel geprägt sind, sondern auch durch Kultur, Restauration, Erlebnis, Stadtgeschichte. Dieser Mix ist elektronisch nicht zu erreichen.

Was die neuen Services angeht, so sind wir in Deutschland nach wie vor ein Entwicklungsland. Die Technologie ist schon viel weiter, als in den Geschäften umgesetzt wird. Die größte Herausforderung sind unsere Mitarbeiter. Wir müssen Investitionen tätigen, um die neue Denkweise zu portieren und die Schnelligkeit, die uns die Technik vorgibt, in die Taktung unserer Mitarbeiter im Unternehmen hineinzubekommen. Das wird die Herausforderung für die nächsten Jahre sein.

Ich sehe für uns im Offline-Bereich große Herausforderungen und auch tolle Möglichkeiten. Nicht ohne Grund haben wir für uns die Strategie entwickelt, uns in den Städten mit neuen Formaten zu präsentieren.“

Alle Infos zum Kongress Online Handel finden Sie hier auf der Website des Veranstalters Management Forum der Verlagsgruppe Handelsblatt. Freuen Sie sich auf den Austausch mit Andreas Bartmann von Globetrotter Ausrüstung und fast 30 weiteren hochrangigen Experten aus dem Online Handel.

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von