23.–24. Oktober 2018 | Kameha Grand, Bonn

Smart Natives – So tickt die Konsumentengeneration von morgen07.09.2015

Smart Natives sind junge Menschen im Alter von 20 bis 25 Jahren, die täglich online sind und ihr Smartphone intensiv nutzen. Sie gehören der Gattung „Homo Connectus“ an – immer erreichbar, stets informiert und untereinander vernetzt.

Als Early Adopter geben Sie einen Hinweis auf das zukünftige Konsumentenverhalten. Die aktuelle Kurzstudie des ECC Köln in Zusammenarbeit mit hybris software „Digital geboren – So ticken die Smart Natives“ zeigt, worauf sich Händler in Zukunft einstellen müssen.

Smart Natives informieren sich gerne autark

Smart Natives sind mit dem Internet bestens vertraut und ziehen es als Informationsquelle vor einem Kauf heran. Hierbei vertrauen 73 Prozent auf offizielle Testberichte und 64 Prozent auf Online-Produktbewertungen anderer Kunden.

Die Beratung im stationären Geschäft hingegen schneidet im Vergleich schlecht ab und landet noch hinter Meinungen in Internetforen (42 %): Nur 39 Prozent gaben an, dass sie dem Berater im stationären Geschäft vertrauen. Dies zeigt, dass sich Smart Natives gerne autark informieren. Den klassischen Fachgeschäftsberater, welcher einst den stationären Handel ausgemacht hat, kennen viele Smart Natives nicht mehr. Sie vertrauen eher auf selbst recherchierte Informationen.

Die Fülle an Informationen, die online vorgefunden werden, führen allerdings auch zu Verunsicherungen: So sind 23 Prozent der Smart Natives nach dem Online-Kauf häufiger unsicher, ob Sie das richtige Produkt gekauft haben, während es bei den deutschen Online-Shoppern nur neun Prozent sind.

Smart Natives stehen vor der großen Herausforderung, die vielen Informationsquellen richtig zu bewerten. Händler sollten also eine Hilfestellung geben, damit die zahlreichen Informationen besser und zielgerichteter bewertet werden können.

 

Smart Natives

 

Soziale Medien sind relevant, aber nicht um jeden Preis

Soziale Netzwerke sind ein fester Bestandteil im Leben der Smart Natives. Die „Generation Selfie-Stick“ ist mit Facebook, WhatsApp und Co. aufgewachsen. Jedoch hat nicht jedes soziale Netzwerk für sie den gleichen Stellenwert.

YouTube umschreiben Smart Natives mit den meisten positiven Worten, während Facebook und WhatsApp – nicht zuletzt aufgrund der kritischen Datenschutzthematik – negativer bewertet werden.

Unternehmen sollten also auch Kanäle abseits von Facebook in Erwägung ziehen, um der neuen Kommunikation gerecht zu werden. So stoßen beispielsweise Blogs bei den Smart Natives auf großes Interesse: Rund 66 Prozent lesen Blogs – davon 30 Prozent mindestens wöchentlich. Rund 14 Prozent verfügen sogar über einen eigenen Blog und 60 Prozent der Blog-Leser schon einmal ein Produkt gekauft, weil sie hierüber positive Bewertungen in einem Blog gelesen haben.

Unternehmen haben dieses Potenzial für sich erkannt und nutzen Blogger häufig als Multiplikatoren: Sie stellen ihnen Produktsamples zur Verfügung, welche sie anschließend in Form eines Textes oder Videos bewerten. Auch verfügen viele Unternehmen selbst über eigene Corporate-Blogs, in denen sie Kunden z. B. über Produktneuigkeiten informieren.

Smart Natives

Stationärer Handel hat Zukunft

Mit der Digitalisierung hat sich das Einkaufsverhalten der Konsumenten radikal verändert. Gerade die junge Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist, stellt Händler vor völlig neue Herausforderungen.

Smart Natives sind selektive Online-Shopper, d. h. sie kaufen je nach Situation mal gerne online und mal lieber im stationären Geschäft. Der traditionelle Handelskäufer, der nur in stationären Geschäften kauft, ist hingegen unter den Smart Natives heute schon so gut wie ausgestorben (vgl. ECC-Studie „Cross-Channel im Umbruch“).

Der stationäre Handel wird auch in Zukunft erfolgreich sein. Allerdings sollten die Konzepte auf die Bedürfnisse der nachwachsenden Käufergeneration angepasst werden. Die Kundenansprache darf nicht nur aus reiner Informationsvermittlung bestehen, sondern muss auch auf Inspiration und Begeisterung für Produkte setzen. Denn die Kunden von morgen möchten durch ein umfangreiches und kanalübergreifendes Customer Engagement gewonnen werden.

 

Kurzstudie

Die Kurzstudie „Digital geboren: So ticken Smart Natives“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit hybris software beschäftigt sich mit der Frage, welche Faktoren das zukünftige Konsumverhalten beeinflussen und welche Auswirkungen damit auf den Handel zukommen.

Um dies zu beantworten, wurden 500 junge Menschen im Alter von 20 bis 25 Jahren, die die täglich online sind und ihr Smartphone intensiv nutzen (Smart Natives), online befragt. Diese Ergebnisse wurden dann im Rahmen eines Expertenkolloquiums diskutiert.

Die Kurzstudie kann hier abgerufen werden.

Auf der NEOCOM in Düsseldorf (7.-8. Oktober 2015) steht dieses und andere relevante Themen für den interaktiven Handel auf der Agenda. Hier finden Sie alle Infos rund um die Veranstaltung: www.neocom.de

 

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortete als ehemalige Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von