10.-11. Oktober 2018 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

Teilen oder besitzen? So blicken Konsumenten auf flexible Miet- und Abo-Modelle20.09.2017

Teilen oder besitzen - Oliver Brimmers IFH Köln

Teilen oder besitzen? Gastbeitrag von Oliver Brimmers, Senior Projektmanager am IFH Köln

Musik und Filme zu streamen, anstatt sie zu kaufen, gehört für viele Konsumenten bereits fest zum Alltag. Doch wie sieht es darüber hinaus beim Thema „mieten statt kaufen“ aus? Und wie interessant sind flexible Abonnements von Verbrauchsgütern aus Konsumentensicht? Das nehmen IFH Köln und KPMG mit dem Consumer Barometer unter die Lupe.

Sechs von zehn Konsumenten haben Interesse an Miet-Modellen

Die Ergebnisse zeigen Potenzial für die Sharing Economy: So hat zwar erst jeder Sechste schon einmal ein Miet-Modell genutzt, 43 Prozent der befragten Konsumenten können sich dies aber sehr gut vorstellen. Aktuell ist „mieten statt kaufen“ besonders bei Fahrzeugen sowie Heimwerker- und Gartenartikeln gefragt. So mieteten sieben von zehn Konsumenten, die schon einmal Miet-Modelle genutzt haben, ein Auto oder Fahrrad. Zu Werkzeug, Rasenmäher und Co. griffen rund vier von zehn Miet-Modell-Nutzern.

Consumer Barometer_Mietmodelle

Abo-Modelle: Interessierte wünschen sich mehr Angebote

Auch flexible Abo-Konzepte stoßen auf Interesse: Aktuell haben 13 Prozent der befragten Konsumenten schon einmal regelmäßig benötigte Produkte wie Rasierklingen oder Tiernahrung abonniert. Jeder Dritte äußert zudem Interesse an einem solchen Abonnement. Die bislang relevantesten Branchen sind Hobby & Freizeit, Kosmetik & Beauty sowie Lebensmittel: Jeder dritte Befragte hat bereits Produkte aus diesen Bereichen abonniert. Jeweils rund 61 Prozent der Nutzer und der Interessenten von Abo-Modellen wünschen sich zukünftig mehr Produkte im flexiblen Abo. Interesse zeigen die Konsumenten hier vor allem an Haushaltswaren wie etwa Wasch- oder Putzmitteln.

Ersetzt das Teilen den Besitz?

Wenn Konsumenten, wie beschrieben, erkennbares Interesse an Miet- und flexiblen Abo-Modellen haben, geht der Trend damit vollständig weg vom eigenen Besitz? Kurzfristig wohl nicht. Denn nur jeder vierte Befragte schätzt den Besitz von Produkten zukünftig unwichtiger ein. Insbesondere ältere Konsumenten erachten den eigenen Besitz auch in Zukunft als relevant. Das Potenzial dieser Modelle zeigt sich aber besonders bei der Zielgruppe der 20- bis 29-Jährigen: Mehr als jeder zweite von diesen wünscht sich eine Zunahme der Angebote im Bereich Mieten und Abonnieren. Auf längere Sicht werden Miet- und Abo-Modelle somit eine zusätzliche Option darstellen, um Kunden bedarfsgerecht Produkte und Dienstleistungen zu offerieren. Hersteller und Handel sollten diese Möglichkeit der Kundenzentrierung daher für ihre Produktpalette prüfen.

Teilen oder besitzen: Sie wollen mehr erfahren?

Welche Kriterien bei Miet- und Abo-Modellen wichtig sind und welche Branchen Potenzial haben, zeigt Ihnen das aktuelle Consumer Barometer. Laden Sie sich hier die gesamten Ergebnisse herunter: www.kpmg.de/consumerbarometer.

 

Das ECC Köln ist Kooperationspartner der NEOCOM und trägt eine Reihe von spannenden Vorträgen zum Programm der NEOCOM bei. Hier geht es direkt zur Kongressanmeldung.

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von