10.-11. Oktober 2018 | AREAL BÖHLER DÜSSELDORF

Wie man Artikel in einer Sekunde verkaufen kann – und was Pure Player Multichannel-Händlern voraus haben19.01.2017

Verfechter des Online-Pure-Play Heiner Kroke momox

Heiner Kroke ist CEO von momox, einer Online-Plattform für Re-Commerce – also den An- und Verkauf von gebrauchten Büchern, CDs, DVDs, Computerspielen und Kleidung. Seit 2006 haben über 124 Mio. Artikel über die Plattform den Besitzer gewechselt.

Heiner Kroke ist einer der Diskutanten auf dem Kongress Online Handel. Wir sprachen vorab mit ihm über Trends im Online-Business – und die Farb-Vorlieben seiner Frau!

„Ist der reine Vertriebskanal Online auf dem absteigenden Ast?“ – So lautet der Titel der Podiumsdiskussion auf dem Kongress Online Handel, bei der Sie dabei sind. Wie sehen Sie das, Heiner Kroke?

Heiner Kroke: „Das sehe ich genau umgekehrt! Ich glaube nicht, dass der reine Onlinehandel auf dem absteigenden Ast ist, sondern ich sehe, dass Pure Player große Vorteile gegenüber Multichannel-Händlern haben.

Multichannel-Händler versuchen immer, beides unter einen Hut zu bringen und zu argumentieren, dass der Kunde doch eigentlich beides will. Der Beweis, dass das wirklich so ist, steht noch aus, zumindest, wenn man sich die Entwicklung der Händler anschaut.“

Sie setzen mit Ihrer Plattform Momox, also mit Re-Commerce, voll auf den Online-Kanal. Welchen Online-Services gehört Ihrer Meinung nach die Zukunft?

Heiner Kroke: „Es gibt viele Entwicklungen, die ein sehr großes Potenzial haben. Same Day Delivery ist für einige Produktkategorien wie Food, sehr hochwertige Produkte oder Spontankäufe ein wichtiger Treiber. Wir experimentieren hiermit nicht, weil wir Produkte vertreiben, die diesen Kategorien nicht entsprechen. Wir sind zudem sehr niedrigpreisig, so dass der Kunde nicht bereit ist, die erheblichen Kosten hierfür zu tragen.

Personalisierung ist eine wichtige Entwicklung. Der Kunde erwartet mehr und mehr, dass er nicht einen Bauchladen von Angeboten bekommt, die für jeden passen könnten, sondern dass er genau die Angebote bekommt, die für ihn attraktiv sind. Das kann dann sehr speziell sein. Meine Frau z.B. kauft Kleidung nicht nach Größe oder Marke, sondern nach Farbe, weil sie eine starke Präferenz für die Farbe Grün hat. Das mag für andere Kunden anders sein, aber wenn meine Frau ein Angebot bekommt, in dem die Farbe Grün vorherrscht, dann ist ihre Kaufrate sehr hoch.

Wenn man sich mit neuen Entwicklungen beschäftigt, dann darf man nicht vergessen, dass diejenigen, die sich viel mit Online-Handel beschäftigen, hinter viele Themen schon einen Haken gemacht haben. Das mögen alte Entwicklungen sein, die aber jetzt erst bei der breiten Masse ankommt. Ich spreche hier vor allem Mobile an.

Über die momox App können User in einfach und schnell Bücher, Filme, Musik und Spiele verkaufen

Über die momox App können User einfach und schnell Bücher, Filme, Musik und Spiele verkaufen

Man hätte nicht vermutet, dass Momox noch vor zwei Jahren gar nicht mobil war und die Kunden das gar nicht nachgefragt haben. Man sieht aber jetzt, wo in den Köpfen vieler Mobile-First vielleicht eine Entwicklung von vor 5 Jahren ist, dass dies jetzt bei der breiten Masse ankommt. Mobile ist eine wichtige Entwicklung, die wir treiben, genauso wie Personalisierung und Individualisierung.“

 

Auf welche Trends im Konsumentenverhalten setzen Sie besonders bei Ihrem Angebot?

Heiner Kroke: „Wenn man sich unser Geschäftsmodell anschaut, dann ist das Besondere, dass wir gebrauchte Ware anbieten und kaufen. Unser USP auf der Angebotsseite ist das Thema Preis – mit einem extrem hohen Rabatt. Auf der Seite, wo wir ankaufen, ist unser USP, dass wir Leuten die mühsame Arbeit beim Verkaufen abnehmen. Das ist es genau, worauf wir setzen: Ein extrem preisaggressives Angebot, was andere, die nicht mit gebrauchter Ware handeln, so nicht darstellen können, weil sie Rabatte von bis zu 70% nicht bieten können.

Auf der Kauf-Seite bieten wir Kunden eine Plattform, wo der Verkaufsprozess so viel einfacher ist als über andere Plattformen, so dass der Vergleich mit Ebay, Shpoc oder anderen Kleinanzeigen-Plattformen hinkt. Unser Verkaufsprozess ist um Längen einfacher und schneller. Sie können bei uns einen Artikel in einer Sekunde verkaufen, das funktioniert auf anderen Plattformen nicht.“

Es dürfte ein spannender Schlagabtausch werden, wenn der Pure Player Heiner Kroke auf den Multichannel-Händler Andreas Bartmann von Globetrotter trifft! Lassen Sie sich das nicht entgehen – auf dem Kongress Online Handel in Berlin, 7.-8. Februar 2017.

Ioana Sträter
Ioana Sträter
Ioana Sträter

Ioana Sträter verantwortet als Geschäftsführerin das Kongress- und Messeprogramm von Management Forum, einem Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt. Zum Portfolio gehören neben der NEOCOM auch der Deutsche Handelskongress, der Deutsche Marketingtag, die Content World Konferenz und viele mehr.

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NEOCOM Blog wird präsentiert von